23. Dezember 2019

Die Rauhnächte – eine besinnliche Zeit voller Liebe

Die Rauhnächte – eine besinnliche Zeit voller Liebe

Als "Rauhnächte" bezeichnet man die Nächte in der Zeit vom 25. Dezember bis zum 6. Januar.
6 Nächte des Alten – 6 Nächte des neuen Jahres.
Diese Zeit können wir nutzen, um Bilanz zu ziehen, uns auf das nächste Jahr vorzubereiten – aber auch um unser Gespür für das Wesentliche, das den Augen so oft verborgen bleibt, zu schärfen.

 

Woher kommen die Rauhnächte?

Die Zeit der Rauhnächte liegt sozusagen außerhalb unserer “normalen Zeit”. Oft wird oder wurde diese Zeit auch die „Niemandszeit“ genannt. Es handelt sich um 12 Nächte, die eigentlich nicht existent sind. Dies erklärt sich aus der Differenz der Mondphasen (354 Tage) und dem Sonnenjahr (365 Tage). Um diese Differenz auszugleichen wurden 11 Schalttage von den Kelten eingefügt. Daher kennen viele auch umgangssprachlich die Definition „Zwischen den Jahren“.
Noch vor wenigen Generationen bildeten die Rauhnächte für viele Menschen einen traditionellen Höhepunkt des Jahres. An dunklen, kalten Wintertagen bot sich reichlich Gelegenheit, Zeit mit der Familie und guten Freunden zu verbringen, sich zu besinnen, Geschichten zu erzählen und die Weichen für die Zukunft neu zu gestalten.

 

Die Rauhnächte damals und heute

Früher trafen sich Alt und Jung einer Dorfgemeinschaft an den dunklen Tagen, um gemeinsam vor dem Kamin Geschichten zu lauschen. In dieser Hinsicht ergaben die Rauhnächte damals natürlich mehr Sinn. Bei allem Komfort ist der Wunsch nach Wärme, Geborgenheit und Gemeinschaft größer denn je. Wir sind müde und das Einzige, nach dem sich viele schon lange sehnen, ist Zeit für Lieben und die Familie zu haben. In unser schnelllebigen, materiell orientierten Zeit ist es daher vielleicht umso wichtiger, neue Traditionen aufleben zu lassen. Diese Tage bieten uns die Möglichkeit, Zeit für uns selbst zu finden und diese Tage gut zu nutzen.

 

Schöne Bräuche und Rituale

Die ursprünglichen Rauhnächte werden mit täglichen Ritualen während der gesamten Zeit gefüllt. Für mich selbst habe ich eine etwas abgeschwächte Form der Tradition angenommen, die sich auch sehr schön in den weihnachtlichen Alltag integrieren lässt. Gerne lasse ich Sie an meiner Tradition teilhaben.

25. Dezember – Altes abschließen
Ein sehr schönes Ritual in der Nacht vom 25.12. zum 26.12. ist es, auf dem Blatt möglichst viele Erinnerungen auf zu schreiben, für die Sie dem Jahr 2019 danken möchten. Im Kreis vertrauter Menschen können Sie sich auch diese gerne gegenseitig vorlesen.

26. Dezember – Sich öffnen
In der Nacht vom 26.12. auf den 27.12. ist die Zeit, in der die Wünsche und Ziele für das nächste Jahr formuliert werden dürfen. Schreiben Sie möglichst viele Dinge auf, die Sie neugestalten möchten. Heben Sie Ihre Wünsche auf, um im nächsten Jahr am 24.12. zu schauen, was daraus geworden ist.

31. Dezember - Orakel
Die Silvesternacht steht für das Thema „Geburt des neuen Jahres“. Machen Sie heute nur das, worauf Sie wirklich Lust haben und senden Sie all Ihren Lieben gute Segens- und Glückwünsche. Genießen Sie die Zeit vielleicht mit Bleigießen oder Jahreshoroskopen, um herauszufinden, was das neue Jahr für einen bereithält. Bei der Deutung sollten Sie intuitiv vorgehen und Ihrer Fantasie einfach mal freien Lauf lassen. Vor allem sollten Sie nun Ihren eigenen Gefühlen trauen, schließlich geht es um Ihre Zukunft.

5. Januar -  Frieden schließen
Die Nacht vom 5.1. zum 6.1. ist dann besonders wichtig, um sich mit dem vergangenen Jahr zu versöhnen. Damit Sie mit dem vergangenen abschließen können, ist es Zeit einen Schlussstrich unter alte Verletzungen oder kränkende Erfahrungen zu ziehen. Lassen Sie alte Wunden heilen und nehmen Sie den Ballast von Ihren Schultern. Verzeihen schafft Frieden, einzig allein für sich selbst.

 

Traumdeutung

Nehmen Sie in den Rauhnächten Ihre Träume bewusst wahr. Viele dieser Träume enthalten eine wichtige Botschaft oder geben bildhaft eine Antwort auf ein Problem.
Es gibt natürlich viele verschiedene Ansätze, Träume zu deuten. Sie alle sind stark von Ihrer Persönlichkeit abhängig und jeder Beobachter hat auch wieder eine andere Deutung für Sie parat. Um herauszufinden was der Traum bedeutet, verlassen Sie sich einfach auf sich selbst. Keiner weiß besser welche Möglichkeiten und Herausforderungen vor Ihnen stehen und wie der richtige Weg aussehen kann, als Sie selbst. Auch wenn der Alltag uns diese Antwort nicht gibt, tief in Ihrem Inneren wissen Sie, was zu tun ist.

Wir, das Team vom Elzland Hotel Pfauen, wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und viel Zeit für die Familie. Vielleicht ist einer Ihrer Wünsche ja mehr für Ihre Gesundheit zu tun, mehr Zeit der Entspannung zu widmen oder einfach aktiver zu werden. All dies können Sie bei uns erleben. Wir freuen uns auf Sie!
 

Christine Fischer:

Hausdame im  ElzLand Hotel Pfauen

Katharina Sorg:

SPA-Leitung ElzLand Hotel Pfauen, Coach für Fitness & Gesundheitssport

Kategorien: Wellness , Gesundheit